Galaks Nachtgedanken 1

Nun ist es mittlerweile schon Dezember, mit Blick auf das Datum meines letzten Blogeintrages wird mir so langsam klar wie schnell das Jahr doch vergangen ist. So ein klein wenig bin ich auch enttäuscht, dass dieses Jahr nicht mehr Artikel entstanden sind, aber ich hatte leider überhaupt keine Ideen mehr worüber ich noch schreiben könnte. Mir gingen zwar immer wieder interessante Gedanken durch den Kopf, aber in solchen Momenten fehlt einfach der Laptop um es niederzuschreiben. Nun liege ich aber etwas gelangweilt mit besagtem Laptop im Bett und habe sogar ein paar kleine Themen zu denen man einige Worte verlieren könnte. Also lasst uns doch mal sehen ob ein langer Artikel draus wird und ob es eine Fortsetzung geben wird.

Beginnen wir doch einfach mal mit Minecraft, oder viel mehr mit einem etwas bekannteren Spieler: Gronkh. Einige von euch haben sicherlich schon ein paar Videos von ihm auf YouTube gesehen, oder irgendwie von ihm gehört…so auch ich in der vergangengen Nacht. Bei seinen Videos geht es im Grunde darum, dass er Minecraft spielt und alles Kommentiert. Das mag auf den ersten Blick noch recht langweilig klingen, auf den zweiten Blick fragte ich mich dann aber „Was zur Hölle treibt der Kerl da!?“. Mal abgesehen davon, dass die Kommentare nicht unbedingt Sinn ergeben und er teils scheinbar recht planlos umher wandert, fragt man sich bei der Spielweise doch eher ob er wirklich weiß was er da tut. Selbst nach einigen, der Nummer nach zu urteilen, hundert Folgen á 15min scheint ihm immernoch nicht klar zu sein wie die Physik in Minecraft arbeitet. Mein Fall sind seine Videos auf jeden Fall nicht, zum einen weil mir sein Baustil zu schlecht durchdacht ist, er doch sehr viel Unsinn vor sich hin erzählt und er irgendwie aussieht als wäre er erst ein paar Stunden in Minecraft unterwegs.
Nun wenden wir uns schnell dem nächsten Thema zu, bevor ich noch von Gronkh Fans gemeuchelt werde.

Mein Volksempfänger, oder heutzutage auch Fernseher bzw. TV hat mich vorhin darüber informiert, dass unsere geliebten Politiker uns schon wieder an die Killerspiele wollen. Wenn man dem Glauben schenkt, was „angesehene Psychologen“, Politiker und andere „Experten“ sind Killerspiele sehr gefährlich, machen aggressiv und senken die Hemmschwelle im echten Leben. Auch ich spiele solche Spiele durchaus gerne, aber bin ich deswegen nun ein Amokläufer? Nein, ganz sicher nicht. Natürlich gibt es jugendliche Amokläufer, welche Killerspiele gespielt haben. Sehr viele Menschen aller Altersgruppen spielen solche Spiele und nur einige wenige führen dann Amokläufe und Ähnliches durch. Bei diesen wenigen Ausnahmen kann man aber davon ausgehen, dass sie auch ohne Killerspiele ihre Taten verübt hätten und ich bin sicher, dass die Politik dann einen anderen Sündenbock gefunden hätte. Im Vergleich zu den Killerspielen gibt es aber auch Dinge die wirklich erheblich mehr Gewaltpotential haben, Fußball zum Beispiel. Dort treffen sich die Hooligans für Massenschlägerein und selbst wenn sie das Spiel nicht interesseirt wollen sie sich wenigstens schlagen. Nicht selten kommen dabe auch Messen und andere Waffen zum Einsatz, in manchen Ländern mitunter sogar Schusswaffen. Wenn man darüber genauer nachdenkt erscheinen die Killerspiele doch auf einmal wirklich jedem harmlos, oder?

Seit heute ist übrigens auch ein neuer Sherlock Holmes Film in den deutschen Kinos zu sehen. Nachdem es Teil 1 sogar bis in mein DVD-Regal schaffte bin ich doch sehr gespannt auf den Film und auf Teos Kritik dazu, sofern es eine geben sollte.

Nun ist der Artikel sogar so lang geworden, dass es für zwei Artikel reichen würde, also breche ich an dieser Stelle vorerst ab und schreibe zu einem späteren Zeitpunkt eine Fortsetzung. Übrigens: Beim schreiben lief Jan Hegenberg mit „Schlaflied des Gamers“ in einer Dauerschleife. Und damit verabschiede ich mich dann auch vorerst von euch und gehe schlafen…